Jandia



Fuerteventura Jandia

Kilometerlange Sandstrände, an die sich ein schönes Hotel an das andere reiht, so könnte man Jandia auf der Kanarischen Insel Fuerteventura beschreiben. Die Touristenhochburg ist sowohl der südlichste als auch der beliebteste Touristenort der Insel.

Kaum zu glauben, dass es sich bei Jandia ehemals um einen Fischerort handelte. Diesen gibt es tatsächlich noch immer und zwar 2 km von Jandia entfernt. Wer zu den Ursprüngen der heutigen Touristenhochburg zurückkehren möchte, bekommt im Fischerort Morro Jable die Möglichkeit dazu.

Doch Jandia ist nicht nur ein beliebter Ferienort auf Fuerteventura, sondern auch eine lebhafte Halbinsel, die vor allem durch vielfältige Sport- und Unterhaltungsmöglichkeiten beeindruckt. Sie umfasst die Touristenorte Costa Calma, den Hafen Morro Jable, die Stadt Playa de Jandia und einige kleinere Touristengebiete.

Auf der Halbinsel Jandia findet man jedoch nicht nur ein vielfältiges Unterhaltungsangebot für Groß und Klein. Geprägt wird die Touristenregion ebenfalls durch den höchsten Berg ganz Fuerteventuras, den Pico de Zarza. Erreichen kann man Jandia vom Flughafen aus in knapp eineinhalb Stunden mit dem Bus.

Heute ist Jandia auf Fuerteventura nur noch eine Halbinsel, früher war sie jedoch vom Rest der Kanarischen Insel durch das Meer komplett abgetrennt. Die Sandablagerungen, welche die Halbinsel mit der Zeit mit Fuerteventura verbunden haben, bilden noch heute einen der schönsten Strände auf der ganzen Welt.

Somit bietet sich Jandia als Urlaubsziel vor allem für diejenigen an, die gerne den ganzen Tag in der Sonne liegen und dabei einen atemberaubenden Blick auf das Meer werfen möchten. Besonders empfehlenswert ist der Strand für Familien mit Kindern, da dieser breit ist und flach ins Meer abfällt. Deshalb ist Jandia auch offen für alle möglichen Wassersportarten, wie zum Beispiel Surfen. Da der Strand sich auf einer Gesamtfläche von 28 km verteilt, lässt sich hier durchaus auch das ein oder andere ruhige Plätzchen für Verliebte finden. Nur selten ist der Strand von Touristen überlaufen. Direkt am Strand von Jandia findet man nicht nur eine Snackbar sowie einen Strandliegen-Verleih und Rettungsschwimmer, sondern kann auch an Segel-, Surf- und Tauchkursen teilnehmen.

Die artenreiche Unterwasserwelt, die Jandia zu bieten hat, kann man so bedenkenlos mit einem Experten erkunden und mit einem unvergesslichen Erlebnis später den Weg nach Hause antreten.

Auf keinen Fall sollte man das Nachtleben von Jandia unterschätzen. Hier findet man viele Restaurants und Bars, die nicht nur von Einheimischen, sondern auch von Deutschen geführt werden. Möchte man neben der spanischen auch mal die britische oder die Küche einer anderen Nationalität probieren, bekommt man hier die Gelegenheit dazu.

Wer sich die umliegenden Städte genauer ansehen möchte, für den empfiehlt sich vor allem ein Abstecher zum Leuchtturm an der Playa del Matorral. Am besten, man entscheidet sich für einen Mietwagen, um die Region zu erkunden. So können Touristen auch das spektakuläre Highlight, einen Ausflug zum höchsten Berg der Insel, den Pico de Jandia, mit einer stolzen Höhe von 807 m, zu unternehmen, genießen. Von dort aus genießt man einen herrlichen Panoramablick auf Fuerteventura.



© Ferienhaus Mieten Kanaren
Impressum / Datenschutz